Quiz

Die Stuttgarter Prachtstraße ist zweifelsohne die Königstraße. Wie hieß diese Straße ursprünglich?

Rote Straße
Landstraße
Langer Graben

Frage einreichen

1514 · Macht, Gewalt, Freiheit. Der Tübinger Vertrag in Zeiten des Umbruchs

Termin:Dienstag, 18. März 2014, 18.00 Uhr
Führung: Prof. Dr. Götz Adriani (Stuttgart) und Dr. Andreas Schmauder (Ravensburg)
Treffpunkt: Philosophenweg 76, Tübingen
Kosten: 8,00 € pro Person (Eintritt und Führung)
Hinweis: Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie an einem Gruppen-Ticket für die Fahrt Stuttgart - Tübingen und zurück interessiert sind. Falls ja, geben Sie bitte auch Ihre Telefonnummer an.

An den Aufstand des Armen Konrad und die Unterzeichnung des Tübinger Vertrags 1514 wird Dr. Andreas Schmauder im Rahmen unserer Mitgliederversammlung erinnern. Dieses Schlüsselereignis der württembergischen Geschichte, das sich nunmehr zum 500. Male jährt, nimmt die Stadt Tübingen zum Anlass einer großen Sonderausstellung in der dortigen Kunsthalle. Sie geht auf die für ganz Europa spannende Zeit des Umbruchs am Ende des Mittelalters ein und würdigt die Bedeutung des Tübinger Vertrags für die Verfassungsgeschichte des Landes. Als Hauptakteure stehen Kaiser Maximilian I., Herzog Ulrich von Württemberg, die einflussreichen städtischen Bürger und die württembergischen Bauern des Armen Konrad im Mittelpunkt der Betrachtung. In einem exklusiven abendlichen Rundgang führen die beiden verantwortlichen Kuratoren, Professor Dr. Götz Adriani und Dr. Andreas Schmauder, durch die Ausstellung. Mit rund 200 Exponaten aus bedeutenden Museen und Sammlungen Europas erzählt die Sonderschau in verdichteten Geschichten vom Ringen um politische Mitbestimmung der Bürger und Bauern gegenüber den Fürsten und entführt in eine faszinierende Welt voller Umbrüche und Dynamik.

« Zurück zu Exkursionen