Quiz

"Preisend mit viel schönen Reden" ist der Text der "Württemberg-Hymne". Welcher Dichter hat den Text verfasst?

Eduard Mörike
Justinus Kerner
Ludwig Uhland

Frage einreichen

Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte

Gemeinsam mit der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg gibt der Württembergische Geschichts- und Altertumsverein die renommierte Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte (ZWLG) heraus.

Die Vorgängerzeitschrift "Württembergische Vierteljahreshefte für Landesgeschichte" wurde seit 1881 zunächst als Anhang zu den ab 1818 erscheinenden "Württembergischen Jahrbüchern für Statistik und Landeskunde" herausgegeben. 1937 neu gestaltet und umbenannt widmet sich die Zeitschrift als anerkanntes wissenschaftliches Diskussionsforum der Geschichte des Landesteils Württemberg, seit 1945 unter Einschluss auch von Hohenzollern. Sie bietet thematisch breit gefächerte Beiträge zur Landesgeschichte, Forschungsergebnisse und Besprechungen neuer Bücher.

Schriftleitung: Dr. Peter Rückert, Hauptstaatsarchiv Stuttgart, Konrad-Adenauer-Str. 4, 70173 Stuttgart

Alle Mitglieder (Normal- und Studententarif) erhalten diesen Band als kostenlose Jahresgabe.

    585 Seiten, 49,00 €

    Aus dem Inhalt:

    • Sigrid HIRBODIAN, Roland DEIGENDESCH, Erwin FRAUENKNECHT, Christian JÖRG, Schwäbische Reichsstädte im Spätmittelalter, S. 11

      Sigrid HIRBODIAN, Einführung, S. 11

      Roland DEIGENDESCH, Die Reutlinger Friedensordnungen des späten Mittelalters. Aus der Arbeit am Reutlinger Urkundenbuch, S. 15

      Erwin FRAUENKNECHT, Reichsstädte im Dilemma. Königliche Verpfändungen im 14. Jahrhundert am Beispiel südwestdeutscher Reichsstädte, S. 31

      Christian JÖRG, Städtebund ? Herrenbund ? Bündnisgeflecht. Beobachtungen zu den politischen Rahmenbedingungen in den oberdeutschen Landen im späteren 14. Jahrhundert, S. 43

    • Hansmartin SCHWARZMAIER, Realität und Mythos. Ein rätselhaftes Dokument aus den letzten Stunden König Konradins und seines Freundes Friedrich von Baden-Österreich, S. 63
    • Monja DOTZAUER, Die Bibliothek der Herzogin Sabine von Württemberg (1492-1564). Ein Spiegel spätmittelalterlicher Frömmigkeit und reformatorischer Neugier, S. 85
    • Carsten KOTTMANN, Luther- und Melanchthon-Autographe in der Württembergischen Landesbibliothek Stuttgart, S. 107
    • Dominik Gerd SIEBER, Die Reformation der Stadtmauer. Reichstädtische Befestigungsanlagen in Ulm und den oberschwäbischen Nachbarstädten zwischen Transformation und Innovation im 16. Jahrhundert, S. 129
    • Jens Markus SCHAUM, Die Seiden-Handelskompanie und Seidenraupenzucht Herzog Friedrichs I. von Württemberg, S. 163
    • Joachim BRÜSER, Württemberg und das Reich. Die Bemühungen der Herzöge von Württemberg um eine Reichstagsstimme für das Herzogtum Teck zwischen 1653 und 1803, S. 195
    • Thomas DORFNER, "Condolenz und Gratulation". Württembergische Trauergesandtschaften und die Übergangsriten dynastischer Sukzession im 18. Jahrhundert, S. 235
    • Patrick SCHUMANN, Das Gesandtenzeremoniell bei Herzog Carl Eugen von Württemberg (1744-1793), S. 253
    • Hans Peter MÜLLER, Die württembergischen Liberalen am Vorabend der Revolution von 1848, S. 285
    • Dominik BURKARD, Der Katholizismus ? Profiteur der nationalsozialistischen Kirchenpolitik? Ein Beitrag zum Verhältnis der Konfessionen in Württemberg im "Dritten Reich", S. 305
    • Fritz FISCHER, Ingrid-Sibylle HOFFMANN und Maaike VAN RIJN, Vielfältige Sammlungsobjekte und ihre Archivalien in neuem Licht. Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt zur Kunstkammer der Herzöge von Württemberg, S. 355
    • Inga QUANDEL, Ein Porträt Friedrichs des Großen in Württemberg, S. 365